Rothschopf Werner

rowex ganz privat

Angebote

Die österreichische Tronfolge seit 1768

Wer war eigentlich der Ehemann von "Sisi"? Sisi (im Film "Sissi") fiel einem Attentat zum Opfer, genauso wie "unser" Tronfolger Franz Ferdinand in Sarajewo 1914. Aber da liegen doch einige Jahre dazwischen ...

... ja irgendwann haben wir das alle einmal in der Schule gelernt - und einige werden es so wie ich auch wieder vergessen haben. Daher einmal kurz die Wikipedia bemüht und wieder etwas Ordnung in die Erinnerungen gebracht.

 

Also beginnen wir mal von "oben". Genau beim ersten Kaisers Österreichs Franz I. Und damit es gleich zu Beginn schwierig wird: er war als Franz II. von 1792 bis 1806 letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Nach dem Tode Franz I. ging die Tronfolge an Ferdinand I. - dem Gütigen. Nach dessen Abdankung 1848 verzichtet sein Bruder Franz Karl Joseph auf die Tronfolge und somit landet diese bei Franz Joseph I. Unser Kaiser Franz Joseph I. heiratet 1854 "Sisi" - Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin in Bayern. Ihr gemeinsamer Sohn war Rudolf, welcher - Musical Zuseher wissen es - 1889 Suizid beging. Da die jüngeren Schwestern von Rudolf nicht Tronfolgerinnen werden konnten, ging die Tronfolge (theoretisch) an den Bruder Franz Joseph's, an Karl Ludwig Josef Maria. 1898 wird "Sisi" dann eher zufällig Opfer eines Feilenatentäters in Genf. Apropos Attentat: Das Attentat auf den Tronfolger Franz Ferdinand fand in Sarajewo 1914 statt. Sein Vater Karl Ludwig Josef Maria ist 1896 verstorben weshalb Franz Ferdinand den Tron von seinem Onkel übernommen hätte. Als Franz Joseph 1916 verstirbt geht die Tronfolge somit an seinen Neffen an Karl I., der daher bis 1918 der letzte österreichische Kaiser war.

Insgesamt hatten wir also in Österreich 4 Kaiser aus dem Hause Habsburg-Lotthringen: Franz I., Ferdinand I. Franz Joseph I. und Karl I.

Soweit also gefühlte 20 Wochenstunden Geschichte zusammengefasst auf ein paar Zeilen im Internet ;-)

Anmerkung: Sollte sich der eine odere andere Fehler eingeschlichen haben, so fühle sich der geneigte Leser eingeladen, mich mittels eMail auf Fehler aufmerksam zu machen.


Protokoll

erstellt: 2012-02-12 | Stand: 2012-12-17